Willkommen auf unserer Seite

Liebe Leser,

herzlich willkommen in unserem Blog "Leitfaden für nachhaltiges Handeln an der Universität Greifswald"!

Dieser Blog ist im Rahmen eines Philosophieseminars der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entstanden und soll nun allen Leserinnen und Lesern als Leitfaden für nachhaltiges Handeln dienen. Es ist ein Projekt, das verschiedenen Zielgruppen zu bestimmten Themen, wie zum Beispiel "Papierhaushalt" oder "Verkehr", Informationen vermitteln soll, wie nachhaltigeres Handeln im Sinne der Umwelt, Ökonomie oder Gesellschaft möglich wäre. Diese Hinweise werden zum Teil mit weit verbreiteten philosophischen Ansätzen begleitet, um somit die wissenschaftlich fundierte Begründung zu gewährleisten.

Um sich in diesem Blog besser zurechtzufinden, folgen hier einige Hinweise zum Aufbau des Blogs.  Unter dem Punkt Menü finden sich allgemeine Dinge, wie die Startseite mit den aktuellsten Blogeinträgen, das Thema "Über ...", in dem über den Bloggeschrieben wird, das Archiv, sowie die Möglichkeit, den Blog zu abonnieren.

Der zweite Hauptpunkt "Kategorien" untergliedert die Einzelthemen, die in dem Leitfaden verarbeitet werden, und die verschiedenen Zielgruppen. So kann sich jeder Interessent entsprechend die passenden Informationen sofort anzeigen lassen. 

Neben den praxisorientierten Informationen kann man sich weiterhin über die Begründungsansätze und nützliche Literatur belesen. Unter dem Hauptthema "Links" sind weiterführende Artikel, Videos oder andere Medien verlinkt.

 

Wir freuen uns über jedes Feedback und wünschen viel Freude und Erkenntnis beim Lesen und Erforschen des Blogs.

Die Redaktion

Licht, Wasser, Heizen, Lüften – zu hoher Energieverbrauch in nicht genutzten Räumen

Im Universitätsalltag kommt es zu häufig vor, dass in Räumen (Hörsäälen, Seminarräumen, Büros, Toiletten etc.) Energieaufwand, inform von Heizen oder brennendem Licht, betrieben wird, obwohl diese über einen längeren Zeitraum am Tage nicht von Studierenden und/ oder Dozenten genutzt werden. Neben ökologischen Einbußen bedeutet dies vorallem eine vermeidbare Belastung der Umwelt durch die beispielswiese mit dem Strom einhergehende, sich aus elektromagnetischen Feldern ergebende „Strahlung“.1

Diese Ressourceneinsparung lässt sich durch das verantwortungsbewusste Handeln des Einzelnen, indem beispielsweise beim Verlassen eines Raumes darauf geachtet wird, dass das Licht, sowie die Heizung aus- bzw in einem angemessenen Maß geschaltet sind, verhältnismäßig einfach realsieren.

   

1 vgl. Hagenmeier, Ernst, Was sind die Umweltauswirkungen von Strom- und Gasnetzen?,

http://www.energie-fakten.de/html/stromleitung-umwelt.html, 28.7.2015, 22:23.